SCR erkämpft sich Revanche

-Weiß-Blaue siegen mit 6:4 in Höchstadt-

Vor genau 10 Tagen gab es eine herbe 3:7 Niederlage für den SCR in Höchstadt – heute die Chance auf „Revanche“ – und die Mannen von Ron Chyzowski erkämpften sich einen echten „BigPoint“. Die Gastgeber waren von Anfang an gut im Spiel und zeigten, warum sie sich zu einer echten Spitzenmannschaft in dieser Saison entwickelten. Griffig, bissig, aggressiv und mit einem klaren Plan. Doch die Weiss-Blauen hielten dagegen, wie es nur ging. Die Führung allerdings erzielten die Alligators im ersten Spielabschnitt. Zur Hälfte der Spielzeit konnten die Gastgeber in Überzahl sogar zum 2:0 erhöhen. Kurz drauf aber erzielte Florian Vollmer den sehenswerten Anschlusstreffer. Und dann… ging die wilde Fahrt in Höchstadt richtig los. Innerhalb von 53 Sekunden zogen die Höchstadter auf 4:2 davon. Eine Vorentscheidung? Mitnichten! Der SCR konterte und erzielte durch Eetu-Ville Arkiomaa und Uli Maurer innerhalb von 38 Sekunden die Treffer zum 4:2 und 4:3. Verwirrung auf der Bank der Gastgeber, hatte man doch eigentlich das Spiel gut unter Kontrolle.
Beide Mannschften sammelten sich für den letzten Spielabschnitt – und hier die Werdenfelser genauer im Passspiel, konzentrierter, überlegter und mit dem Ausgleich durch Moritz Miguez bei angezeigter Strafe gegen Höchstadt nach Foul gegen Benni Kronawitter. Der SCR nun endgültig vollkommen heiss auf den 3er in Franken – mit Erfolg! Nick Endress und Robin Soudek mit dem Empty-Net 3 Sekunden vor Schluss besiegelten den Auswärtssieg bei den Höchstadt Alligators.
Das nächste Heimspiel findet kommenden Sonntag, 07.02.2021 um 17 Uhr gegen den EV Weiden statt. SpradeTV ist für Euch in HD dabei.

Ron Chyzowski: „Großes Kompliment an die Mannschaft. Es war ein hartes erstes Drittel und wir waren mit 4:1 hinten, haben aber nicht aufgehört zu arbeiten. Wir haben im letzten Drittel das Spiel dann übernommen. Dani hat in den letzten 20 Minuten eine Superleistung abgeliefert und vorne haben wir unsere Chancen genutzt um das Spiel zu gewinnen. “

Tore: 1:0 Niklas Jentsch (09:26), 2:0 Michail Guft-Sukolov (30:36 – PP1), 2:1 Florian Vollmer (34:55), 3:1 Niklas Jentsch (36:51), 4:1 Vitalij Aab (37:44), 4:2 Eetu-Ville-Arkiomaa (39:18), 4:3 Uli Maurer (39:56), 4:4 Moritz Miguez (43:00), 4:5 Nick Endress (56:39), 4:6 Robin Soudek (59:57 - ENG)