SCR bestätigt den Aufwärtstrend

-3:2 Sieg gegen die Höchstadt Alligators -

Spiele gegen Höchstadt sind immer hochintensiv und spannend – dies sollte sich auch am Faschingssonntag nicht ändern. Die Alligators haben den Garmischern alles abverlangt – aber andersrum war es nach knapp 30 Minuten genauso. Die Werdenfelser kamen gar nicht ins Spiel, unglaublich viele Fehlpässe, kaum ein gelungener Spielaufbau. Darunter litt natürlich auch die Kreativität – denn echte Hochkaräter gab es keine. Die Mittelfranken spielten unglaublich aggressiv, checkten immer mit zwei Mann vor und ließen dem SCR keine Chance, einen ordentliche Aufbau zu spielen. Vollkommen verdient daher auch der Führungstreffer der Gäste durch Thilo Grau. Der SCR kam sogar noch zum Ausgleich im ersten Drittel – dieser wurde aber, auch durch eine superfaire Aktion von Pat Cortina, der die Schiedsrichter darauf hinwies, dass das Tor nicht in der regulären Spielzeit gefallen war, zurück genommen. Es blieb also bei der Höchstadter Pausenführung.
Im Mitteldrittel dauerte es einige Minuten, bis Lindner und Wolf zu den ersten echten Chancen in diesem Spiel kamen. Doch Höchstadt eiskalt. Fast im Gegenzug traf Dmitrij Litesov zum 0:2. Danach – kein Einbrechen oder Köpfe hängen lassen bei den Werdenfelsern. Im Gegenteil. Man schüttelte sich kurz und übernahm die Spielkontrolle. Simon Mayr eröffnete den Spurt mit der Chance auf den Anschluss, Marlon Wolf kurz später hatte mehr Erfolg und erzielte den Anschlusstreffer. Soudek, Lindner und zwei Mal Kronawitter hatten die Chance, noch im Mitteldrittel den Ausgleich zu erzielen, doch Gästegoalie Benjamin Dirksen auch heute wieder mit einer sehr starken Leistung. Es ging also in das letzte Drittel und der SCR weiter am Drücker. Man nahm die Zweikämpfe an, wurde sicherer in den Aktionen und brachte auch endlich den Pass zum Mitspieler. Simon Mayr zog wieder einmal von der blauen Linie ab, Marlon Wolf hielt den Schläger in den Schuss und lenkte die Scheibe unhaltbar ins Tor. Der Ausgleich mehr als verdient. Jetzt wollten die Weiss-Blauen alles. Sie kämpften, spielten einfacher, bissen und belohnten sich mit dem Führungstreffer durch den wieder genesenen Anton Radu zum 3:2 – der gleichzeitig auch der Endstand des Spiels war. Gästecoach Mikhail Nemirovsky nahm zwei Minuten vor Spielende eine Auszeit und auch seinen Goalie vom Eis – doch die Garmischer warfen sich mit allem rein, was sie hatten. Es gab sogar noch zwei Chancen auf das Empty-Net-Goal durch Vollmer und Kronawitter, doch am Ende blieb es beim knappen aber am Ende verdienten Sieg für den SCR.
Das nächste Heimspiel der Weiss-Blauen ist schon am Faschingsdienstag, 01.03.2022 um 20:00 Uhr gegen den EC Peiting. Tickets für die Partie gibt es in unserem Onlineshop unter https://bit.ly/3mf3pwd. Dieses Spiel könnt ihr auch wieder live und in HD bei SpradeTV sehen.


Pat Cortina: "Im zweiten und dritten Drittel haben wir sehr gut gespielt. Im ersten Drittel war Höchstadt schneller und stärker. Wir waren läuferisch nicht gut genug, auch an der Scheibe nicht. Aber meine Jungs haben viel Charakter gezeigt gegen einen starken Gegner. Höchstadt war wieder sehr stark und hat fast keine Fehler gemacht. Wir haben in der ersten Pause taktisch etwas umgestellt und vor allem haben wir nicht den Kopf verloren. Das war sehr wichtig und danach wurde es deutlich besser."


Tore:
0:1 Thilo Grau (12:41)
0:2 Dmitrij Litesov (24:25)
1:2 Marlon Wolf (30:48)
2:2 Marlon Wolf (42:08)
3:2 Anton Radu ( 54:30)