Auswärtssieg in der Oberpfalz

-SCR siegt zum achten Mal in Folge | 3:2 in Weiden-

Die Meisterrunde neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Voraussichtlich ein letztes Mal diese Saison waren die Weiß-Blauen heute Abend in der Oberpfalz bei den Blue Devils Weiden zu Gast.
Das Spiel begann, aufgrund einer defekten Scheibe knapp zehn Minuten später. Auch der SCR brauchte die ersten Zehn Minuten um in dieser Partie anzukommen. Beide Teams zu Beginn etwas verhalten und noch nicht zwingend genug. Doch ab knapp der Hälfte des Drittels übernahmen die Garmischer endgültig das Steuer und näherten sich dem Tor von Daniel Filimonow immer weiter an. Maurer und Radu hatten die bis dahin besten Gelegenheiten. In der 16.Minute war Filimonow das erste Mal überwunden. Tobi Kircher staubte, nach Vorarbeit von Vollmer und Östling am langen Pfosten zum 0:1 ab. Weiden hatte im Anschluss ebenso einige gefährliche Gegenstöße. Allavena, der heute wieder im Tor stand, war aber auf dem Posten. Das 0:2 hatte kurz vor Ende des ersten Abschnittes Anton Radu, nach Vorarbeit seines Bruders Thomas auf der Kelle. Im Gegenzug hatten die Werdenfelser Glück, als der Puck in Unterzahl auf der Linie geklärt werden konnte. So blieb es nach 20 Minuten bei einer knappen 1:0 Führung für die Weiß-Blauen.
Der zweite Abschnitt war geprägt von insgesamt 12 Strafminuten. So starteten die Garmisch-Partenkirchner mit einem Unterzahlspiel in den zweiten Abschnitt, diese Situation wurde noch schadlos überstanden. Nur kurze Zeit später klingelte es dann doch im Gehäuse von Daniel Allavena. Bei einer angezeigten Strafe erzielte Tomas Rubes in der 23.Minute den 1:1 Ausgleich. Die 762 Zuschauer, darunter knapp 30 SCR-Fans sahen nach der ersten Pause viel Kampf und bemühte Werdenfelser, die sich mit vielen Strafzeiten das Leben selbst schwer machten. Die beste Gelegenheit hatte Flori Vollmer in eigener Überzahl als er den berühmten Schritt zu spät kam und Filimonow den verwaisten Puck im letzten Moment von der Linie kratzte.
Zu Beginn des letzten Abschnitts zeigte der SCR wieso er aktuell zurecht das Team der Stunde in der Oberliga ist. Angriff um Angriff rollte auf das Tor der Blue Devils. Gleich zu Beginn des Drittels war es Anton Radu, der nach Traumpass von Arkiomaa alleine vor Filimonow zum 1:2 verwandelte. Der SCR brachte weiter viele Schüsse zum Tor, Wachter, Vollmer oder zweimal Lobach scheiterten nur knapp. Anton Radu brachte die mitgereisten SCR-Fans erneut zum jubeln, er versenkte in der 53.Minute den Puck zum 1:3. Die Freude währte nur kurz, denn es klingelte erneut. Diesesmal allerdings im Gehäuse der Weiß-Blauen. Der Weidener Barry Noe traf nur 46 Sekunden zum 2:3 Anschlusstreffer. Die Gastgeber witterten nochmal eine Chance, scheiterten nur wenige Sekunden nach dem Anschlusstreffer am Torgestänge. Der SCR benötigte etwas Zeit um sich wieder zu sammeln, spielte die restliche Zeit jedoch gekonnt zu Ende und fuhr somit auch in der Ferne die nächsten drei Punkte – das zum achten Mal in Folge – ein und baute den Vorsprung auf den fünften Platz auf drei Punkte aus. Fünfter ist der nächste Gegner des SCR, die Starbulls Rosenheim.
Das nächste Heimspiel findet kommenden Freitag, 06.03.2020 um 20:00 Uhr gegen die Starbulls Rosenheim. Zu diesem Spiel lädt der SCR alle Fans und Eishockeybegeisterte zur Mission 3333 ins OEZ ein. Tickets für diese Partie gibt es wie gewohnt bei unserem Ticketpartner Eventim unter https://bit.ly/2PuyNY3 , an den bekannten Vorverkaufsstellen oder an der Abendkasse.

George Kink: „Die letzten drei der vier Partien gegen Weiden waren hart und umkämpft. Heute auch. Im ersten Drittel waren wir gut. Im zweiten Drittel hatten wir viele Strafen und ein schlechtes Aufbauspiel. Im letzten Abschnitt wollten wir zu viel, dann wars ein auf und ab. Wir sind froh über die drei Punkte.
Wir schielen auf den vierten Platz. Am Freitag haben wir einen sehr starken Gegner mit Rosenheim. Da müssen wir Wechsel für Wechsel arbeiten und kämpfen.“

Tore:
0:1 Tobi Kircher (15:46)
1:1 Tomas Rubes (22:44)
1:2 Anton Radu (42:03)
1:3 Anton Radu (52:10)
2:3 Barry Noe (52:56)