Ein weiterer Stürmer für den Sportclub

- Kevin Slezak trägt ab sofort weiß-blau -

Sonntag, 20.02.2022, Olympia Eissportzentrum. Der SC Riessersee empfing die Starbulls aus Rosenheim. Die Weiß-Blauen verloren die Partie klar mit 1:5. Mann des Abends war der Rosenheimer Spieler mit der Nummer 81, Kevin Slezak – ab kommendem Jahr im Dienst des SC Riessersee. Der 21-jährige Linksschütze erzielte damals zwei Tore für die Rosenheimer und spielte eine starke Partie: „ Knapp zwei Wochen vor dieser Partie unterzeichnete Kevin seinen Vertrag bei uns. Dass dann ausgerechnet Kevin zwei Tore in diesem Spiel erzielte, hat uns damals natürlich ein bisschen geärgert, spricht aber auch für seinen ausgezeichneten Charakter, blickt Geschäftsführer Panagiotis Christakakis schmunzelnd zurück auf den Februar diesen Jahres.


Der dritte Neuzugang im Kader der Riesserseer wurde vor 21 Jahren in Bad Aibling geboren, erlernte an der Mangfall das Schlittschuhlaufen und erhielt seinen Rohschliff im Nachwuchs der Tölzer Löwen. Von der U16 bis zur U19 war Slezak zudem Teil der deutschen Nationalmannschaft. Dabei gelangen ihm in 25 U-Nationalspielen insgesamt 14 Punkte – 11 Tore und drei Assists.


Trotz seines jungen Alters kann die neue Nummer 81 des SCR bereits auf 17 DEL2 Spiele sowie 80 Oberligapartien (mit insgesamt 49 Punkten) zurückblicken: „Spricht man mit Kevin, fallen häufig die Worte „Entwicklung“, „hart arbeiten“ und „besser werden“. Das gefällt mir. Denn genau darum geht es für uns alle, als Team, als einzelner Spieler und als Organisation. Ich werde versuchen, an seinen Stärken und Schwächen zu arbeiten, damit er ein kompletter Spieler werden kann. Es braucht Spieler, die Lust haben und motiviert sind, jeden Tag die Arbeit zu tun, die gemacht werden muss, um erfolgreich zu sein - diese Einstellung hat Kevin. Damit bin ich mir sicher, dass wir alle viel Spaß an ihm haben werden“, freut sich Headcoach Pat Cortina auf die Neuverpflichtung. Slezak selbst ergänzt: „Ich erhoffe mir von Pat Cortina, dass er mich in meiner Entwicklung unterstützen und mich auf das nächste Level heben kann. Ich finde es wichtig, einen Trainer zu haben, der viel mit mir redet und mir hilft, mich zu verbessern. Ich muss kommendes Jahr hart an mir arbeiten, aber mein Ziel ist es natürlich, mich weiterzuentwickeln.“

Die Rolle des Stürmers hat sich in den vergangen Jahren etwas verändert. Er selbst beschrieb sich lange Zeit als Vollstrecker und Torjäger – 22 Tore in 80 Oberligapartien bestätigen diese Sichtweise. Doch vor allem in den letzten Monaten und Jahren wandelte sich seine Rolle innerhalb seines ehemaligen Teams Stück für Stück: „Ich sehe mittlerweile auch den besser platzierten Mitspieler und die freien Räume auf dem Eis“, erklärt der Linksschütze seinen Wandel. Seinen Anteil an dieser Entwicklung hat unteranderem auch Alexander Höller: „Alex ist für mich ein bisschen wie mein Ziehvater in der Kabine. Wir haben im ersten Jahr zusammen in einer Reihe gespielt und sind die vergangenen beiden Jahre in der Kabine nebeneinander gesessen. Immer wenn ich Probleme oder Fragen hatte, hat mir der Alex versucht, zu helfen. Dass wir unabhängig voneinander nun beide beim SCR unterschrieben haben und wir auch kommendes Jahr wieder zusammen spielen, werden freut mich natürlich sehr.“ erklärt Slezak seine Verbindung zu Alexander Höller.


Dass Slezak, wie in jenem Februar diesen Jahres, ab sofort nicht mehr gegen den SC Riessersee treffen wird, sondern für den Club aus Garmisch-Partenkirchen, hatte mehrere Gründe: „Für mich war es an der Zeit, mich aus meiner Komfortzone raus zu begeben, da ich selbst mit mir nicht ganz zufrieden war in der vergangenen Saison. Garmisch ist wunderschön und nah an meiner Heimat, sodass das Gesamtpaket einfach gestimmt hat. Ich sehe hier die beste Chance, mich weiterzuentwickeln und freue mich auf diese neue Herausforderung“ begründet der neue Stürmer seinen Wechsel unter die Alpspitze.


Aktueller Kader 2022/23:


Tor: Michael Boehm
Verteidigung: Simon Mayr, Felix Linden, Aziz Ehliz
Offensive: Marlon Wolf, Sam Verelst, Tobias Kircher, Alexander Höller, Luca Allavena, Kevin Slezak
Trainer: Pat Cortina