SCR unterliegt dem Tabellenführer

- 4:1 in Regensburg | Ehrentreffer durch Youngster Chyzowski  -

Zu Beginn des ersten Abschnitts fanden die Garmischer noch nicht richtig auf das Eis der Domstädter. Die Eisbären empfingen die Weiß-Blauen hoch im eigenen Drittel und boten dem Sportclub so nur wenig Zeit und Raum, ihre schlittschuhläuferischen Fähigkeiten auszuspielen. So dauerte es auch nur 40 Sekunden bis die Eisbären durch Peter Flache mit 1:0 in Führung gingen. Knapp sechs Minuten später folgte gar das 2:0 durch Gajovsky. Die erste gute Gelegenheit der Oberbayern hatte Benjamin Kronawitter, welcher einen Schuss von Marcus Weber gefährlich abfälschte. Der SCR kam nun etwas besser ins Spiel und versuchte über schnelle, direkte Angriffe die hohe Ausrichtung des EVR zu überspielen. Dies gelang im weiteren Verlauf des Drittels immer besser, sodass anschließend Luca Allavena Keeper Holmgren im Kasten der Regensburger prüfte. 1:24 Minuten vor Ende des Drittels hatte der Youngster Christopher Chyzwoski danach die beste Chance der Weiß-Blauen in den ersten 20 Minuten. Der Mittenwalder scheiterte bei einer 2 auf 1 Situation jedoch knapp am Innenpfosten. Der SCR kam mit viel Schwung ins Mitteldrittel. Die Mannen von Coach Georg Kink drängten auf den Anschlusstreffer. Den Auftakt machte Phillip Wachter, der Holmgren mit einem Schuss von der Blauen prüfte – kein Problem für den Eisbären Keeper. Kurz darauf war der Schlussmann des EVR geschlagen. Maurer, Soudek und Arkiomaa brachten die Scheibe an Holmgren vorbei, aber nicht im Tor unter. Die Blauen zeigten sich in dieser Situation zu verspielt - Maurer legte den Puck nochmals quer anstatt selbst den Anschlusstreffer zu erzielen. So blieb es zunächst beim 2:0 für den EVR. In der Folgezeit verloren die Garmisch-Partenkirchner wieder den Schwung der Anfangsphase, das Spiel wurde zerfahrener und umkämpfter. In der 35. Minute kassierte der Sportclub in Unterzahl sogar noch das 3:0 – erneut war Gajovsky der Torschütze. Die letzten 20 Minuten starteten mit einem Treffer von Chyzowski. Das 3:1 tat dem Spiel der Garmischer gut, die Weiß-Blauen kämpften und drängten nun auf den Anschlusstreffer. Gelegenheiten gab es einige - Marcus Weber, Robin Soudek oder Benjamin Kronawitter hatten die besten Chancen auf das zweite Tor der Oberbayern. Der SCR spielte nun schnelles, teils hartes Eishockey, lediglich die Belohnung fehlte. Wie aus dem Nichts passierte sogar das Gegenteil. Gerade in der Drangphase des SCR mussten die Oberbayern das 4:1 hinnehmen. Die Werdenfelser ließen auch anschließend nicht den Kopf hängen und versuchten weiter alles, ein zusätzliches Tor zu erzielen. Vier Minuten vor Ende der Partie hatte der Sportclub zudem noch knapp 100 Sekunden doppelte Überzahl. Da diese jedoch ungenutzt blieb, musste sich der zehnfache Deutsche Meister dem aktuellen Tabellenführer der Oberliga Süd mit 4:1 geschlagen geben.

Wann das nächste Spiel der Weiß-Blauen stattfindet, steht zum heutigen Tag noch nicht fest. Aufgrund der Unsicherheiten der Coronapandemie entscheidet sich der weitere Spielplan kurzfristig in den nächsten Tagen. Aber auch bei allen künftigen Spielen ist SpradeTV für Euch in HD dabei.
 

Georg Kink: „Wir wussten, dass es hier in Regensburg sehr schwer werden würde. Wir wussten, wir hätten gierig sein müssen, jeden Zweikampf annehmen und es hätte alles stimmen müssen, dass wir hier was mitnehmen können. Das frühe Tor der Regensburger hat deren Spiel gut getan, auch der zweite Treffer war abgefälscht. Das sind auch unter anderem die Qualitäten der Regensburger. Wäre unser Pfostentreffer im ersten Drittel reingegangen, hätten wir vielleicht nochmal einen Aufschwung bekommen. Im letzten Drittel haben wir den frühen Treffer erzielt, wie wir wollten. Im Anschluss hat der EVR das clever gemacht und routiniert gespielt.“

 

Tore: 1:0 Flache (00:40), 2:0 Gajovsky (06:10), 3:0 Gajovsky (34:39/PP1), 3:1 Chyzowksi (40:37), 4:1 Gajovsky (51:41)