SCR: verdienter Sieg in Frankfurt

-Matchwinner erneut Lubor Dibelka/Dienstag nach Crimmitschau-

Zur Fahrt nach Frankfurt zum Spiel um Platz Zwei mussten heute Verteidiger Christian Hummer und Torhüter Matthias Nemec jeweils passen. Hummer blockte im vergangenen Heimspiel einen Schlagschuss und Matthias Nemec verletzte sich im Training am Oberkörper. „Beide sind in Behandlung und Day to Day, wir wollen kein unnötiges Risiko eingehen und daher sind beide nicht mit nach Frankfurt gefahren“ so der sportliche Leiter Tim Regan.

Die Vermutung von Trainer Toni Söderholm, dass es jetzt eine ganz andere Mannschaft von Frankfurt ist, hat sich bewahrheitet. Die Löwen haben ihre Qualität durch die Neuzugänge aufgestockt. Nichts desto trotz sahen die 5005 Zuschauer ab dem ersten Abschnitt ein Spitzenspiel auf Augenhöhe. Die Weiß-Blauen spielten taktisch klug und versteckten sich in der Eishalle am Bornheimer Hang nicht und hatten gute Möglichkeiten. Im Spielverlauf des Mittelabschnitts merkte man beiden Mannschaften den gegenseitigen Respekt an und keines der Teams wollte durch einen Fehler in Rückstand geraten, das ging auch auf Seiten des SCR bis zur 38.Minute gut. Dann nutzte Frankfurts MacLeod eine Lücke und netzte zum 1:0 ein. Der SC Riessersee erholte sich in der Drittelpause von dem Gegentreffer und Richie Mueller erzielte an alter Wirkungsstätte nur 38 Sekunden nach Wiederanpfiff den Ausgleich zum 1:1. Es dauerte knappe sechs Minuten, dann war plötzlich Lubor Dibelka zur Stelle und der doppelte Torschütze vom Freitag brachte den Puck im Frankfurter Gehäuse zum 1:2 unter. Dibelka hatte rund vier Minuten vor dem Ende sogar das 1:3 auf dem Schläger zögerte zu lang und es blieb beim knappen Ergebnis. Drei Minuten Vierzig vor Schluss machte es Frankfurts Wade MacLeod besser und er konnte Kevin Reich zum 2:2 bezwingen. Es wurde dramatisch, Andi Eder kassierte 1:18 vor Ende der regulären Spielzeit die erste Strafzeit auf Seiten des SCR und Frankfurt drängte auf das Tor von Kevin Reich. Der 22jährige hielt alles was auf seinen Kasten kam und sicherte damit zumindest schonmal einen Punkt. In der Overtime ließ Lubor Dibelka die mitgereisten Fans jubeln, Traumpass von Julian Eichinger und Dibelka vollendete zum vielumjubelten 3:2 Siegtreffer für die Garmisch-Partenkirchener, die damit den zweiten Tabellenplatz im direkten Duell verteidigen konnten.

Tim Regan: „Sehr gutes erstes Drittel von uns, wir haben ein hohes Tempo an den Tag gelegt, Passspiel top und hatten Superchancen, nur das Ergebnis passte nicht. Im Zweiten Abschnitt waren wir nicht schlecht, aber es ging immer hin und her und wir wurden ausgekontert und waren dann 1:0 hinten. Das letzte Drittel war eine Kopie vom Ersten und wir haben die Chancen verwertet. Alle vier Blöcke haben taktisch diszipliniert gespielt und um die Punkte gefightet. Wir sind sehr stolz auf unsere Jungs. Das war ein gutes Wochenende mit 5 Punkten.“

Bereits am Faschingsdienstag sind die Werdenfelser erneut auf Reisen, es steht der letzte Dienstagsspieltag in der Hauptrunde an. Um 20 Uhr geht es bei den Eispiraten Crimmitschau los.

Tore: 1:0 Wade MacLeod (37:02/EQ), 1:1 Richard Mueller (40:38/EQ), 1:2 Lubor Dibelka (46:53/EQ), 2:2 Wade MacLeod (56:20/EQ), 2:3 Lubor Dibelka (1:26/OT/EQ)