SCR feiert fünften Heimsieg in Folge

- 2:1 Sieg gegen Freiburg – Sonntag kommt Frankfurt-

Der SC Riessersee, der heute wieder auf Jared Gomes und Andreas Driendl zurückgreifen konnte, erwischte einen Traumstart in die Partie. 01:05 Minuten waren auf der Uhr, als Andreas Eder die Fans zum ersten Mal jubeln ließ. Der SCR blieb weiter am Drücker und versuchte die Führung auszubauen, doch die Scheibe wollte nicht noch einmal ins Tor. Stattdessen kamen die Gäste aus Freiburg besser ins Spiel und kamen in der 15. Spielminute zum nicht unverdienten Ausgleich. Bis zur Pause erspielten sich beide Mannschaften noch Chancen um in Führung zu gehen, doch beide Torhüter hielten in dieser Phase stark. So blieb es beim 1:1 nach dem ersten Drittel.
Im zweiten Spielabschnitt kämpften beide Mannschaften um jeden Meter Eis. Chancen gab es hüben wie drüben. Die besten beim SCR hatten Wilhelm alleinstehend vor dem Tor, Dibelka in Unterzahl und Gomes, ebenfalls in Unterzahl. Doch die Scheibe wollte nicht ins Tor.
Wer dachte, das zweite Drittel ist an Spannung nicht zu überbieten, der musste sich im letzten Spielabschnitt eines Besseren belehren lassen. Beide Mannschaften legten nochmal einen Zahn zu und boten den 2959 Zuschauern ein riesen Spiel. Mit dem bekannten "Messer zwischen den Zähnen" fuhren beide Mannschaften Angriff um Angriff auf die jeweiligen Torhüter. Sowohl die Werdenfelser als auch die Freiburger zogen alle Register und wollten den Sieg für sich einfahren. Das glücklichere Ende hatte der SC Riessersee. In der 57. Spielminute traf Kapitän Flori Vollmer - im direkten Anschluss an eine eigene Unterzahl - zum 2:1. Und die Schlussminuten setzten nochmal eins oben drauf - kurz vor Ende des Spiels tauschte Gästetrainer Leoz Sulak den Torhüter für einen zusätzlichen Stürmer. Oben drauf erhielten die Breisgauer noch einen Penalty zugesprochen, den Kevin Reich entschärfen konnte und damit den Werdenfelsern den fünften Heimsieg in Folge festhielt. Am Sonntag steht das zweite Heimspiel an diesem Wochenende auf dem Programm. Um 17 Uhr beginnt das Spitzenspiel gegen die Löwen Frankfurt.

Toni Söderholm: „Die Jungs waren voll auf das Spiel heute konzentriert, das Spiel am Sonntag gegen Frankfurt war noch nicht in den Köpfen. Uns hat ein bisschen die Energie gefehlt, waren nicht so spritzig. Wir wollten von Anfang an Vollgas geben, das sah man auch beim 1:0. Wir mussten heute hart arbeiten, Freiburg war sehr stark. Kevin hat am Schluss noch wichtige Saves gemacht. Wir sind jetzt Gott sei Dank in der Lage auch mal nicht so gute Spiele zu gewinnen. Ich bin sehr glücklich...“

Tore: 1:0 Andreas Eder (1:05/EQ), 1:1 Lennart Palausch (14:20/EQ), 2:1 Florian Vollmer (56:45/EQ)